Malasana

Asana / Yogastellung

Lexikon

Asana / Yogastellung
 
Name Deutsch: Girlanden-Haltung, Tiefe Hocke, Kniebeuge-Pose

Name Englisch: Squat

Name Sanskrit: Malasana

Malana

Was ist eine Malasana

Wirkungen

Körper:

Dehnung Fußgelenke, Waden, Brustmuskeln und unterer Rücken
Fördert die Flexibilität der Leisten und Kniegelenke 
Bringt den Stoffwechsel in Schwung und aktiviert das Verdauungssystem 
wirkt vorbeugend gegen Verstopfungen 
verbessert die Durchblutung im Becken und fördert Deine Beckenmobilität
lindert Menstruationsbeschwerden
 
Emotionen:

wirkt erdend, stabilisierend und beruhigt den Geist

Energetisch:

Aktivierung des Wurzelchakras und des Sakralchakras. 

So wird’s gemacht:

  1. Beginne im aufrechten Stand und stelle Deine Füße mattenbreit.
  2. Deine Zehen richten sich leicht nach außen, die Fersen zeigen nach innen.
  3. Beuge Deine Knie und setze Dich in eine tiefe Hocke.
  4. Dein Gesäß sinkt in Richtung  Boden, während sich Dein Becken hebt und Du Deine Wirbelsäule streckst. 
  5. Bringe Deine Hände in Gebetshaltung vor Dein Herz und drücke die Ellbogen gegen die Innenseiten Deiner Oberschenkel – gleichzeitig drückst Du die Innenseite Deiner Oberschenkel gegen Deine Ellbogen. 
  6. Nutze den Druck Deiner Hände, um die Brust zu heben und die Schulterblätter in den Rücken sinken zu lassen. Dein Kopf ist aufrecht.
  7. Entspanne in Deinen Beckenboden hinein und atme tief in Deinen Bauch. 
  8. Bleibe hier für fünf bis zehn Atemzüge und genieße das stabilisierende Gefühl.

Tipps:

Um das Gleichgewicht besser halten zu können, kannst Du Deine Hände zu Beginn auf einen Stuhl oder eine Wand legen.
Um die Hocke zu erleichtern kann man die Fersen leicht vom Boden abheben, indem man sich auf die Zehenspitzen stellt. Oder lege Dir eine Decke unter die Füße, um Deine Fersen zu erhöhen. So ist die Haltung angenehmer.